Beratung für die Nachbarschaft

Gemeinsam mit Ihnen möchten wir die Südweststadt innovativ, klimagerecht und vor allem zukunftsfähig umgestalten. Welche Möglichkeiten Sie bereits jetzt haben, um gemeinsam Energie und Geld zu sparen finden Sie hier! Wir freuen uns auch über Ihre Ideen und Anregungen, um die Südweststadt gemeinsam umzugestalten!

 
Image

Gemeinsam die Kraft der Sonne nutzen - Gemeinschaftlich Solarstrom erzeugen


Der Bestand an Dachflächen in der Südweststadt lässt ein Potenzial zur Erzeugung von Solarstrom erkennen. Gleichzeitig sinken die Energiekosten für Solarstrom seit Jahren: Eine erzeugte Kilowattstunde kostet den Anlagenbetreiber zwischen 3,7 und 11,5 Cent. Eine Kilowattstunde Strom aus dem öffentlichen Netz kostet in der Regel mehr als 25 Cent netto.1 Aber eine Solaranlage erzeugt nur dann Strom, wenn die Sonne tagsüber scheint. Oftmals wird der Strom also in Zeiten erzeugt, in denen Menschen nicht zuhause sind und den selbsterzeugten Strom nicht selbst verbrauchen können. Wird dieser Strom in das öffentliche Stromnetz eingespeist, erhält der Betreiber eine Einspeisevergütung. Diese Einspeisevergütung ist deutlich geringer als der Strompreis, den Sie als Verbraucher für den Strom aus Ihrer Steckdose bezahlen. Es ist daher sinnvoll, möglichst viel selbsterzeugten Strom auch selbst zu verbrauchen. Betreiben mehrere Haushalte gemeinsam eine Solarstromanlage, können diese Haushalte auch mehr des selbsterzeugten Stroms verbrauchen. Das spart Geld für alle und ist klimafreundlich. Gleichzeitig werden Sie unabhängiger von der Strompreisentwicklung.

Das energetische Sanierungsmanagement bietet eine Erstberatung rund um das Thema Solarstromanlagen, vernetzt auf Wunsch Interessierte untereinander und mit Fachplanern, Förderberatern und dem lokalen Handwerk. Wir bieten kostenlose Informationsveranstaltungen zum Thema – auch online. 

Vereinbaren sie einen Termin
Image

Gemeinsam Sanieren – Gemeinsam Geld und CO2 sparen

Die Südweststadt von Krefeld verfügt über einen großen Bestand baukulturell wertvoller Gebäude mit erhaltenswerten Fassaden. Mehr als 70% der Gebäude sind über 100 Jahre alt – sogenannte Krefelder Häuser. Viele dieser Gebäude sind noch energetisch unsaniert. Das zeigt sich im Wärmebedarf, also der notwendigen Energie für die Beheizung der Gebäude: Mehr als 90% dieser Gebäude haben einen Gesamtwärmebedarf von über 250 Kilowattstunden pro Quadratmeter pro Jahr, viele sogar weitaus mehr. Moderne oder nachträglich sanierte Gebäude benötigen deutlich weniger Energie, sodass sich eine gut geplante Sanierung häufig bereits nach ein paar Jahren finanziell lohnt. Positive Nebeneffekte: Das Wohnraumklima wird behaglicher, Energie und CO2 werden eingespart, der Wert der Immobilie wird gesteigert. Besonders vorteilhaft: Um Kosten für Planung, Einkauf und Realisierung zu sparen, können Sanierungsgemeinschaften gebildet werden. Mehrere Sanierungswillige finden sich hierfür zusammen und planen und realisieren die Sanierung gemeinsam. Das reduziert die Kosten für den Einzelnen um bis zu 20%. Sie interessieren sich für generelle Sanierungsmöglichkeiten, suchen Interessierte für eine gemeinschaftliche Sanierung oder wünschen eine Beratung zur Fördermöglichkeiten? Das energetische Sanierungsmanagement unterstützt Sie gerne durch eine Erstberatung und vernetzt Sanierungswillige untereinander oder mit fachkundigen Planern und Beratern. 

Akteure und Beteiligte

Image Image Image Image Image Image